Wenn auf der ganzen Welt Leute einen Monat lang wie verrückt schreiben, dann ist NaNoWriMo dafür verantwortlich. Heute fällt der Startschuss für Camp NaNoWriMo und ich will euch zu diesem Anlass kurz erzählen, was NaNoWriMo ist und mit welchem Projekt ich dieses Jahr teilnehme.

Ich bin ein großer Fan von allen NaNoWriMo-Veranstaltungen. Diese Events bringt neuen Schwung in den Schreib-Alltag. Die meisten Autoren schreiben alleine oder maximal im Cafe. Eine Geschichte findet ihren Weg aufs Papier meist, wenn der Autor für sich ist. Eine gewisse Zurückgezogenheit gehört also zum Schreiben. Ich vermisse dabei aber oft den Austausch mit anderen Leuten, die auch an einem Roman, einer Geschichte etc. arbeiten. Wenn tausende Menschen aus aller Welt einen Monat lang intensiv schreiben und sich online austauschen, dann gibt mir das einen Push, endlich etwas zu Ende zu bringen.  Mittlerweile gibt es mehrmals im Jahr die Möglichkeit, kostenlos bei NaNoWriMo dabei zu sein.  Beim Camp NaNoWriMo im April und Juli und beim National Novel Writing Month im November. 

Gemeinsam schreibt es sich leichter

Wäre das Schreiben ein Kinderspiel, dann gäbe es vermutlich viele Millionen Bücher mehr auf der Welt. Aber einen Roman zu schreiben verlangt Disziplin und zwar über längere Zeit. Ich gehöre auch zu den Menschen, die am liebsten alles gleichzeitig machen. Da bleibt eine ruhige und zeitintensive Arbeit wie das Schreiben schnell auf der Strecke. Gerade das Camp NaNoWriMo ist ideal, um einen Faden wieder aufzunehmen, den man zuvor fallengelassen hat. Anders als beim Schreibmonat im November, wo das Ziel ein fertiger Roman ist, sucht man sich im Camp die Herausforderung selbst aus. Ich setze mir allerdings dasselbe Ziel, wie bei NaNoWriMo. Das bedeutet, dass ich vorhabe diesen April 50.000 Wörter zu schreiben. Das entspricht vom Umfang her ungefähr einem durchschnittlichen Roman. Es klingt verrückt, in einem Monat einen Roman schreiben zu wollen. Aber gerade das reizt mich daran.

Mein Projekt für Camp NaNoWriMo: Der König der Vögel

Dieses Jahr arbeite ich an einer Geschichte über die Geheimnisse einer alten Frau namens Emma, die vor langer Zeit etwas verloren hat. Ihr Leben wird zu einer Suche. Von ihrem Fenster aus beobachtet sie die Stadt und die Menschen, um irgendwann den Weg zurück zur Mitte der Zeit zu finden. Die Mitte der Zeit ist der einzige Ort, an dem ewiges Leben möglich ist, weil die Zeit dort still steht wie die Luft im Inneren einer Windhose. Der König der Vögel wird zum Komplizen der alten Frau, denn er erkennt die Spuren, die Menschen in der Zeit hinterlassen und führt Emma auf ihren eigenen Weg zurück. Doch der nervöse Berg im Zentrum der Stadt droht Emma in Verwirrung zu stürzen.

Vielleicht klingen diese Zeilen kryptisch – das ist kein Zufall. Ich liebe kuriose Geschichten, vor allem aber möchte ich noch nicht zu viel verraten. Dazu wird es von mir jedenfalls nach Camp NaNoWriMo ein Update geben.

Falls du Lust hast, ebenfalls bei Camp NaNoWriMo mitzumachen, kannst du dich immer noch anmelden. Erzähle mir in den Kommentaren von deinem Schreibprojekt, vielleicht können wir uns gegenseitig im Camp motivieren!

Effi Lind

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

10 Comments

  1. Liebe Effi,
    deine Zeilen klingen gar nicht kryptisch, find ich. Sie klingen nach einem saucoolen Teaser für eine wunderbare Geschichte. Bin schon sehr gespannt darauf und drücke dir die Daumen!
    Alles Liebe aus Wien
    Alexander

    • Effi Lind Reply

      Danke, lieber Alexander. Dein Kommentar motiviert mich, weiter an der Geschichte zu arbeiten. 🙂 Bist du auch dabei bei Camp NaNoWriMo?

  2. Ja, bitte bleib dran! Bin echt gespannt, was aus der Idee wird.

    Nö. Ich schreib sowieso täglich und bei den aktuellen Projekten, an denen ich arbeite, geht es nicht um die tägliche Menge an neu geschriebenen Wörtern, sondern eher ums Überarbeiten und Feilen am Text … 😉

    • Effi Lind Reply

      Stimmt, du schreibst sogar unterwegs am Handy. Das habe ich mir übrigens von dir abgeschaut. 🙂 Bin gespannt, was du bald veröffentlichst.

      • Hmm, ich glaub da verwechselst du mich, oder hab ich das mal irgendwo geschrieben? Ich schreibe in Wahrheit meistens am Laptop, seit einigen Monaten auch viel mit der Hand und wenn ich unterwegs bin in verschiedenen Journalen. Ein kleines Notizbuch hab ich immer in der Jackentasche. Mein Handy ist so langsam, da würde ich alt werden … 😉

        Schönen Feiertag!

        • Effi Lind Reply

          Du hast Recht! Tut mir leid, ich hab gerade auch einen Beitrag von einem anderen Alexander aus Wien offen gehabt. 😀 Typisch ich.
          Tja, dann haben wir was gemeinsam, ich gehe auch nirgendwo hin ohne mein Notizbuch.

          Schönen Feiertag zurück!

  3. I am learning German with your texts! I think I’ve said this LOL, are you writing in German there, or in English?

    • Effi Lind Reply

      That’s great :D. I am sure that you’re really good already. I have a German page and an English one.

  4. Pingback: Camp NaNoWriMo im April 2018 – Das hat es mir gebracht - Vademekum

Write A Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pin It
%d Bloggern gefällt das: